Home » Finanzierung

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Wer sich Jahr für Jahr selber mit der Einkommenssteuererklärung herumärgern muss, der weiß um die zahlreichen Begriffe mit denen man konfrontiert wird. Leider wissen sehr viele nicht, was ihnen eigentlich zusteht und welche Kosten man steuerlich geltend machen kann.

Angaben an falscher Stelle

Neben dem Begriffs-Dschungel kommt hinzu, dass die Angaben in der Einkommenssteuererklärung schlichtweg an der falschen Stelle gemacht werden und schon nicht mehr berücksichtigt werden können. Gehört haben es sicher schon viele, doch was verbirgt sich nun eigentlich hinter den Haushaltsnahen Dienstleistungen? Immerhin können diese bis zu einer Summe von 4.000 Euro zu 100% geltend gemacht werden.

Voraussetzungen um die Steuerschuld zu mindern

Um Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen geltend machen zu können, dürfen diese weder als Betriebskosten, noch als Werbungskosten und auch nicht als außergewöhnliche Belastung in der Steuererklärung aufgeführt werden. Des Weiteren ist wichtig, dass die in Anspruch genommene Dienstleistung auf das Konto des Dienstleisters erfolgt ist und man dafür eine Rechnung hat. Beides, also die Rechnung als auch den Beleg der Bank, dass man diese Rechnung per Überweisung gezahlt hat, muss man bei der Steuererklärung einreichen. Eine Barzahlung mit Quittung wird in diesem Fall nicht anerkannt.

Was zählt zu den haushaltsnahen Dienstleitungen

Man sollte allerdings auch wissen, was zu den haushaltsnahen Dienstleistungen zählt. Unter anderem kann man sagen, dass es sich hierbei um Beschäftigungsverhältnisse oder auch andere Dienstleistungen, wie Handwerksarbeiten handelt, die nicht auf einen 400 Euro Job basieren. Haushaltshilfen, Kinderbetreuung, Gartenarbeiten und  Reinigungsarbeiten als auch Pflege von Angehörigen durch einen speziellen Pflegedienst. Die Gesamtrechnungen für ein Jahr dürfen 4.000 Euro nicht übersteigen. Alles was darüber liegt kann nicht mehr geltend gemacht werden. Viele raten daher dazu, dass man Rechnungen, die den Grenzbetrag überschreiten, zu zwei Teilen zu zahlen und somit nicht die 4.000 Euro pro Jahr überschreiten. Eine Rechnung im Dezember und die andere sofort im Januar bezahlen und schon kann man in den Genuss der vollen Erstattung kommen.

Grafik: XJ6652 – FotoliaSimilar Posts:

Teilen/Speichern Sie dies!

Side Notes

This entry was posted by on 11. März 2012 at 22:31 and filed under Finanzierung category.

Sie können Ihre Kommentare hinzufügen oder einen trackback von Ihrer eigenen Seite veranlassen. Um auf dem neuesten Stand der Diskussion zu bleiben, können Sie diese Kommentare via RSS abonnieren.

Dispokredit Beiträge

Tag Cloud

Abrufkredit Anlage Autofinanzierung Bank Direktbank Dispo Dispokredit Dispokredit Vergleich Disporahmen Dispositionskredit Dispositionsrahmen Festgeld Festgeldkonto Finanzen Finanzhinweise Finanzierung Finanz Tipps Geld Geldanlage Girokonto Gold günstige Kredite Investition Kleinkredit Konditionen Konto Kontokorrentkredit Kredit Kredite Kreditkarte Kreditvergleich Rahmenkredit Ratenkauf Ratenkredit Rendite Schufa Sparkasse Tagesgeld Termingeld Umschuldung Volkswirtschaft Zinsen Zinssatz Zinssätze Überziehung